HfG IUP IFG. Ulm 1968–2008

Gestaltung: Petra Hollenbach & Regina Klebinger, Köln

Autor: René Spitz, hg. von IFG Ulm unter der Intendanz von Regula Stämpfli


Weltweit steht »Ulm« für einen spezifischen Anspruch an die Gestaltung der modernen Welt. Die Hochschule für Gestaltung (HfG) Ulm hatte es sich zur Aufgabe gemacht, Design und Architektur als Mittel zur kulturellen Bewältigung der technischen Zivilisation zu entwickeln. Wie an keinem anderen Ort konzentrierte sich die theoretische und praktische Auseinandersetzung auf die Frage, worin die gesellschaftliche Verantwortung der Gestalter besteht – vorangetrieben von Akteuren wie Otl Aicher, Max Bense, Max Bill, Gui Bonsiepe, Tomás Maldonado und Horst Rittel.
Dieser Diskurs wurde auch nach der Schließung der HfG 1968 vom Ulmer Kuhberg aus weiter geführt: Zuerst im Institut für Umweltplanung IUP (1969–1972), seit 1988 durch das Internationale Forum für Gestaltung IFG Ulm. »Ulm« ist seither durch seine permanente Transformation gekennzeichnet: Jeweils neue Antworten auf die unverändert akuten Fragen nach den humanen Grundlagen der Gestaltung
jenseits der Oberfläche der Dinge, geliefert von führenden Protagonisten der internationalen Gestalterszene im Gespräch mit Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Kunst.
Das vorliegende Buch macht diese Kontinuität mit ihren Brüchen erstmals sichtbar. Es versammelt Original-Interviews mit Ruedi Baur, Gerhard Curdes, Christopher Dell, Fred Hochstrasser, Bernd Kniess, Siegfried Maser, Ton Matton, Miguel Robles-Duran, Sabine Süß, Regula Stämpfli, Florian Walzel und Alexander Wetzig. Mit einem Text von Peter Sloterdijk.

Korrigenda
S. 90/91, Abb. 04–07, und S. 93, Abb. 05: Plakate und Buch »Design und Architektur: Studium und Beruf – Fakten, Positionen, Perspektiven«, gestaltet von Leander Eisenmann
S. 103, Abb. 07: Michael Erlhoff, Horst Hartmann, Vilém Flusser
S. 105, Abb. 08: Jochen Gros
S. 190, Abb. 04: Christian Kassung, Jochen Becker; Abb. 05: Klaus K. Loenhart
S. 314: Bildnachweis: Jan Frommel: 90­–91, 94, etc.

_
Across the globe, "Ulm" stands for a specific approach to the design of the modern world. The Hochschule für Gestaltung (HfG) Ulm had set itself the task of developing design and architecture as cultural means of coping with technical civilization. Nowhere else was the theoretical deliberation and practical experiment so concentrated on the question of the designer’s social responsibility – driven by major players including Otl Aicher, Max Bense, Max Bill, Gui Bonsiepe,
Tomás Maldonado and Horst Rittel.
This debate was continued at Ulm’s Kuhberg even after the closure of HfG in 1968: first by IUP, the Institute of Environmental Planning (1969-1972), and since 1988 by IFG Ulm, the International Design Forum. Since then, "Ulm" has been in a state of permanent transformation, with new answers to the ever pressing questions of the humanist principles of design beyond the surface of things, supplied again
and again by leading protagonists from the international design scene in conversation with scientists, politicians, economists and artists.
This book sheds light for the first time on that continuity and its ruptures. It contains a collection of original interviews with Ruedi Baur, Gerhard Curdes, Christopher Dell, Fred Hochstrasser, Bernd Kniess, Siegfried Maser, Ton Matton, Miguel Robles-Duran, Sabine Suess, Regula Stämpfli, Florian Walzel and Alexander Wetzig. With a text by Peter Sloterdijk.

Corrigenda
Pages 90/91, photos 04–07 and page 93, photo 05: poster and book »Design and architecture, from training and study to a career? Facts, positions, prospects« designed by Leander Eisenmann
Page 103, photo 07: Michael Erlhoff, Horst Hartmann, Vilém Flusser
Page 105, photo 08: Jochen Gros
Page 190, photo 04: Christian Kassung, Jochen Becker; photo 05: Klaus K. Loenhart
Page 314: Photo credits: Jan Frommel: 90–91, 94, etc.

--------------------------------

320 Seiten, 215 x 270 mm, ca. 450 Fotos, ISBN 978-3-9802864-2-8

Das Buch können Sie hier erwerben.

Please order the book here.